Qualitätskonzept für Beratung - das Modell

Qualitätsmanagement und Professionalisierung in Beratungseinrichtungen

Vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit der Einführung von Qualitätsmanagement in der Bildungs- und Weiterbildungsberatung haben wir erstmalig im Jahr 2009 ein spezifisches Qualitätsmodell für Beratungseinrichtungen entworfen und veröffentlicht. Anliegen ist und war es, zentrale Gestaltungsaspekte und Bedingungen einer effektiven und zugleich lern- und kundin/enbezogenen Bildungs- und Weiterbildungsberatung zu identifizieren und in einem speziellen Qualitätsmodell, dem "Qualitätskonzept für Beratung", zusammenzuführen.

Das Qualitätskonzept und seine Bereiche:

Grafische Darstellung mit den Qualitätsbereichen.


Das Qualitätsmodell bezieht sich explizit auf:

  • die Gestaltung des Beratungsgeschehens und der Vorgaben für die Interaktion zwischen Beratende und Beratene (Verständnis und Vorgehensweisen zur Entfaltung von Beratungsqualität)
  • die Kontetxtbedingungen für das Beratungsgeschehen, u.a. die Professionalität der Beraterinnen und Berater, Beratungsverständnis und Methoden (Organisationsentwicklung und -kultur)
  • die Umweltbedingungen, gesellschaftliche Ansprüche und Erwartungen (Kohärenz)
  • fokussiert auf die Sicherung und Förderung von Beratungsqualität durch reflexive Organisationsentwicklung

Die Einführung und Anwendung als Qualitätsmanagementsystem und die Nachweisführung dazu umfassen:

  • ein Qualitätshandbuch, in dem Ziele, Standards, Prozesse und Regelungen festgelegt sind, und eine kontinuierliche Qualitätssicherung und -entwicklung dazu (u.a. jährliche interne Audits, Qualitätszirkel oder Evaluations- und Reflexionsworkshops)
  • ein externes Audit als Fremdbewertung (Konformitätsbewertung alle 3 Jahre) mit einem Auditbericht
  • eine regelmäßige Selbstbewertung der Beratungseinrichtung - zu den erzielten Ergebnisse und den Maßnahmen der Qualitätssicherung und -entwicklung sowie der Ableitung von Verbesserungen (KVP).

Das Qualitätskonzept ist als ein Qualitätsmanagement für Beratungseinrichtungen geeignet und zugleich mit gängigen Qualitätsmanagementsystemem kombinierbar. Für Bildungsanbieter mit weiteren Leistungen, beispielsweise Volkshochschulen, ist es integrierbar in bestehende Qualitätsmanagementsysteme wie z.B. ISO 9001, ISO 29990, LQW oder nach AZAV.
Es beinhaltet Anforderungen an die Aufbau- und Ablauforganisation sowie für den Nachweis zur Verwirklichung der Beratungsqualität. In einem Qualitätshandbuch dokumentiert der Beratungsanbieter die fachlichen und methodischen Grundlagen der Beratungsangebote und -leistungen und beschreibt die angewandten Methoden und Instrumente, um eine qualitätsvolle und kompetente Bildungs- und Weiterbildungsberatung bzw. Beratung zu Bildung und Beruf vorzuhalten und zu sichern.

Anerkannte Beratungseinrichtungen nach dem "Qualitätskonzept für Beratung"

  • Arbeit und Bildung e.V. Berlin - Anerkennung - bis 30.09.2021
  • Frau und Beruf e.V. Berlin - Anerkennung - verlängert bis 31.10.2023
  • Beratungsstelle zu Bildung, Beruf und Beschäftigung des Inpäd, Institut zur beruflichen Bildung e.V. Berlin - Anerkennung - verlängert bis 31.12.2023
  • BER-IT - tech-teachers e.V. Berlin - Anerkennung - bis 30.09.2021
  • Frauenzentrum Marie e.V. Berlin - Anerkennung - endete zum 30.09.2020
  • IQ Landesnetzwerk Berlin - offene Anwendung des "Qualitätskonzepts für Beratung" von 2012 - 2019
  • Beratungseinrichtungen in Niedersachsen nach dem NQB-Rahmen - Anerkennung - im Verbund bis 30.06.2022
  • Beratungseinrichtungen in Berlin nach dem QBM-Verfahren - Anerkennung - siehe zertifizierte Beratungsstandorte

Das "Qualitätskonzept für Beratung" unterliegt selbst einer regelmäßigen Bewertung und Revision als Modell. So erfolgten im Zeitraum 2012 bis 2014 und 2019 bis 2020 eine Weiterentwicklung und Revision des Modells, auch um die spezifischen Merkmale und Verfahrensumsetzungen für eine Auditierung und Anerkennung zu verbessern.

Materialien:



Ansprechpartner/in
Frank Schröder
info[at]kos-qualitaet.de
Telefon: +49 (0)30 2887 565 10